Der absolute Albtraum: Der Van steht mitten in der Stadt und im Fahrzeug ist kein WC vorhanden. In der Nähe befindet sich keine frei zugängliche Toilette. Draußen sich zu erleichtern, ist nicht möglich. Doch das Bedürfnis wird immer dringender. Was nun? Mit dieser Situation müssen sich Vanlifer durchaus auseinandersetzen. Wir haben 10 Alternativen zur Campingtoilette aufgelistet.

Einfache improvisierte Toiletten

Der Zubehörmarkt bietet viele unterschiedliche Campingtoiletten für den Van oder das Wohnmobil. Die meisten Systeme werden fest in das Fahrzeug eingebaut. Ebenfalls sind einige mobile Toilettensysteme erhältlich. So oder so benötigen sie viel Platz, obwohl sie in sehr vielen Camper Vans kaum genutzt werden. Wir haben uns mit einfachen Alternativen zu den herkömmlichen Campingklos befasst. Zehn simple und praktische Notfall-Toiletten haben wir in diesem Beitrag zusammentragen.

Für die Spontanen Pinkler

Der schlimmste Fall tritt genau dann in Kraft, wenn die nötigen Vorbereitungen nicht getroffen wurden. Die Flexibilität macht für viele das Reisen im Van aus. Ein spontaner Ausflug in die Stadt, ist oftmals nicht vorab geplant. Meist drückt die Blase genau in diesem Moment. Doch Vanlife Begeisterte handeln nicht nur sehr spontan, sie sind sehr anpassungsfähig. Deshalb ist ein Toiletten-Notfall kein Problem und es wird immer eine Lösung gefunden.

1. Die Plastiktüte

Sich in eine Plastiktüte zu erleichtern, ist nicht gerade angenehm oder komfortable. Dennoch funktioniert es und hat vielen Van Insassen schon aus der Klemme geholfen. Sowohl das Große, wie auch das kleine Geschäft können direkt in eine Plastiktüte erledigt werden. Möchte man das wirklich erleben? Wahrscheinlich nicht! Doch hauptsächlich wenn man Groß muss, ist diese Tüte oftmals die einzige Lösung aus der Misere.

Egal ob fest oder flüssig, die Tüte sollte möglichst dicht sein! Das lässt sich auch leicht überprüfen: die Tüte wie einen Ballon aufblasen. Hält sich die Luft in der Tüte, dann ist sie meistens dicht und das Geschäft kann darin verrichtet werden.

In eine Plastiktüte zu urinieren birgt dennoch ein kleines Risiko. Auch wenn sie wasserdicht ist, kann durchaus etwas schief gehen. Eine zu schnelle, falsche oder unvorsichtige Bewegung und die Brühe ist im Van verteilt. Drückt die Blase, ist diese Variante also nicht unbedingt die erste Wahl.

Nach dem Erleichtern empfiehlt es sich, die Tüte samt Geschäft ausserhalb des Fahrzeuges zu lagern. Geruchsdicht ist dies auch mit Knopf oftmals nicht. Wenn ein öffentlicher Mülleimer in der Nähe vorhanden ist, können die Ausscheidungen gleich entsorgt werden. Den Urin am besten im Erdreich ausleeren.

2. In die Flasche pinkeln

Egal ob PET oder Glas, fast jede Flasche eignet sich im Notfall als Pinkelbehälter. Für einen Mann ist es wohl leichter die kleine Öffnung zu treffen. Ratsam sind Flaschen mit einem großen Flaschenhals. Doch eine treffsichere Frau bekommt das genau so hin. 300 ml bis 400 ml Volumen sollte das Gefäß schon haben. Denn durchschnittlich pinkelt ein Mensch 200 ml bis 400 ml pro Toilettengang. Die meisten Pullen besitzen auch einen Deckel der geruchs- sowie wasserdicht ist. Dadurch lässt sich der Trinkbehälter bis zur nächsten Entsorgung aufbewahren.

3. Eine Schüssel als Toilette

Zugegeben, in eine Schüssel zu pinkeln ist etwas befremdlich. Immerhin wird diese normalerweise zum Kochen und für Lebensmittel verwendet. Manchmal gibt es einfach keinen anderen Ausweg. Leider eignet sich die Schale nicht zum Lagern der Hinterlassenschaften. Nach dem Erleichtern muss das Geschäft draußen irgendwie entsorgt werden.

Ob das Geschirr danach wieder in der Küche verwendet wird, ist eine individuelle Entscheidung. Den meisten wird es schwer fallen, aus Gefäßen zu essen, welche ebenfalls als Toilette dienen. Besteht sie aus Glas, Aluminium oder Edelstahl ist es einfach, den Behälter zu säubern. Der Urin kann sich nicht im Material festsetzen und hinterlässt dadurch keine Rückstände.

4. Improvisierte Eimertoilette

Eine simple Eimertoilette ist schnell und einfach vorbereitet. Dazu benötigt man lediglich einen Kübel und eine genügend große Plastiktüte. Die Plastiktüte wird im Eimer ausgebreitet und über den Rand gestülpt. Voilà, fertig ist die Notfall Toilette.

Diese Variante wurde wahrscheinlich in so manchem Van praktiziert und funktioniert wirklich gut. Egal ob großes oder kleines Geschäft, darin kann alles verrichtet werden.

Gegenüber der Variante sich direkt in eine Plastiktüte zu erleichtern, bietet diese Methode einige Vorteile. Selbst wenn die Plastiktüte nicht ganz dicht ist, entsteht nicht gleich eine Sauerei im Camper Van. Während des Geschäftes bleibt die Plastiktüte an Ort und Stelle. Ebenfalls minimiert sich das Risiko, dass etwas daneben geht. Solange der Eimer gerade steht, bleiben die Hinterlassenschaften da, wo sie hingehören.

Wenn das große und kleine Geschäft zusammen gelagert werden, entsteht ein unangenehmer Geruch. Deshalb ist es ratsam, die Hinterlassenschaften nach dem Verrichten möglichst schnell zu entsorgen oder außerhalb des Fahrzeuges zu lagern.

5. Marmeladenglas

Ein größeres Marmeladenglas mit einem Schraubdeckel ist in vielen Camper Vans zu finden. Entweder es wurde gerade ein Konfitürenglas geleert oder das Gefäß wird bereits für Kleinigkeiten verwendet. Überdies hinaus, ist es in einem dringenden Fall eine praktikable Lösung, um sich zu erleichtern. Achtung: Das Glas sollte ein großes Volumen haben, damit nichts überläuft.

6. Tupperware/Vorratsdosen

Nur ungern wird das Geschäft in ein Gefäß für Lebensmittel gemacht. Doch wenn die Situation unumgänglich ist, dann sind Vorratsdosen eine ideale Lösung. Ein positiver Aspekt vieler Tupperware Behälter ist, dass diese geruchsdicht und oft wasserdicht sind. Somit zur kurzzeitigen Lagerung der Hinterlassenschaften ebenfalls bestens geeignet.

Für die vorbereiteten

Wer den Toiletten Notfall im Van einmal erlebt hat, bereitet sich danach auf ein nächstes Mal vor. Kompakte Notfall Klo Lösungen für den Camper Van existieren. Manche sind größer, andere sind kleiner. Nicht alle sind für das große Geschäft geeignet. Viele sind nur zum Urinieren gedacht. Doch auch für fest und flüssig, sind Ideen zu finden. Die Auswahl an Möglichkeiten ist vielseitig, sodass für alle eine passende Option existiert.

7. Die optimierte Eimertoilette

Wie aus einigen sehr einfachen Komponenten eine praktische Camper Van Toilette entsteht:

  • Eimer mit gutem Deckel organisieren: So ein Kübel bietet Platz für mehr als nur ein Geschäft. Wenn sich der Deckel gut und geruchsdicht schließen lässt, kann diese Option durchaus auch mehrmals verwendet werden. Ist der Eimer zusätzlich verschlossen, halten sich die Gerüche im Fahrzeug in Grenzen.
  • Füllmaterial (Superabsorber, Holzstreu, Katzenstreu): Wird die Eimertoilette über längere Zeiträume genutzt, dann empfiehlt es sich ein absorbierendes Füllmaterial zu verwenden. Das minimiert eine starke Geruchsbildung im Bottich. Nach jedem Geschäft ist es ratsam, eine großzügige Ladung darüber zu verteilen.
  • Rohrisolierung: Der Rand eines Kübels eignet sich nicht, um darauf bequem Platz zu nehmen. In Folge dessen kann eine Rohrisolierung Abhilfe schaffen. Diese langen Schaumstoff Schläuche werden über den Rand des Eimers gestülpt. Auf diese Weise wird die Plastiktüte festgehalten und sorgt zugleich für eine einigermaßen bequeme Sitzfläche.

8. Urinbecher

Wer schon mal beim Arzt eine Pinkelprobe abgeben musste, kennt die klassischen Urinbecher. Diese Plastikbecher sind oftmals mit einem praktischen Deckel ausgestattet. Der Urinbecher lässt sich wasser- und geruchsdicht verschliessen. Obwohl die Becher als Einwegprodukte gedacht sind, können diese definitiv mehrmals verwendet werden. Deshalb sind sie optimal, um sich im Camper Van zu erleichtert und den Urin bei der nächsten Gelegenheit zu entsorgen.

9. Urinflaschen/Urinente

Für den Mann und die Frau sind extra Urinflaschen erhältlich, welche im Notfall als Toilettenersatz dienen. Der entscheidende Unterschied der beiden Versionen liegt in der Form der Öffnung. Diese sind an die unterschiedlichen Geschlechtsorgane angepasst. Teilweise besitzen sie einen Deckel. Da sie meist in Spitälern und Kliniken verwendet werden, wo das Geschäft direkt entsorgt wird, fehlt meistens der Verschluss. In diesem Fall muss die Flasche nach dem Geschäft gleich entleert werden.

10. Uribag

Das Prinzip des Uribag ist dasselbe, wie bei der Urinflaschen. Überdies hinaus wird in einen Silikon-Ballon gepinkelt. Auch hier sind verschiedene Versionen für das männliche oder das weibliche Geschlecht erhältlich. Zudem ist das Konzept gut durchdacht und hat sich schon oft bewährt. Zusätzlich ist der Ballon dicht verschließbar und eine sichere Aufbewahrung ist ebenfalls möglich. Ein praktisches Merkmal ist, dass der Ballon sehr wenig Platz braucht und in fast jedem Fahrzeug verstaut werden kann. Dieses Produkt ist leicht zu reinigen auch für die mehrfach Anwendung konzipiert.

Wie sieht deine Lösung aus?

Wir haben zehn unterschiedliche Alternativen zur normalen Campingtoilette gefunden. Erzähl uns in einem Kommentar, welche Lösung dein Favorit ist. Oder hast du vielleicht noch eine weitere Idee? Wir freuen uns auf dein Feedback.